Reden mit Bijin

Das Projekt Reden mit Bijin ist aus dem Vereinsmotto Hilfe zur Selbsthife heraus entstanden. Es soll einen Beitrag auf dem Weg zur gesellschaftlichen Emanzipation leisten. Angeleitet wird es von Vereinsgründerin Bjeen Alhassan, die dabei aus eigener Kraft und Erfahrung schöpft und ihre Erfolge mit Frauen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, teilt.

Die Motivation hinter dem Projekt ist einerseits die Stärkung des Ehrenamtes in Deutschland durch die neuen, talentierten und vielversprechenden Kräfte, die in Form der nach Deutschland geflohenen Frauen hinzugekommen sind. Darüber hinaus soll es dazu dienen, die Frauen auf dem Weg zur Selbstermächtigung zu unterstützen. Dabei vermittelt TOK e.V. den Austausch über Erfolge und Hindernisse, um einen doppelten positiven Effekt in der Gesellschaft und bei den Geflohenen zu erzielen.

Konkret soll durch die Schaffung einer Möglichkeit der Evaluation von Erfolgen und Hindernissen ein positiver Rückkopplungseffekt erzeugt werden. Durch diese iterative Feedbackdynamik in Form von Seminaren, sollen Fortschritte verfestigt und Hindernisse vorbeugend aus dem Weg geräumt werden.

Reden mit Bijin als solidarisches Projekt initiiert also einen Win-Win-Prozess sowohl für Geflohene als auch die Gesellschaft.